AUDIO
KOMPONIST

 

KAMMERORCHESTER I

SCHÖN!trauerwunschkonzert 1

(live, Musikverein Wien)

 

Akkordeon Inhalt

Aus: SCHÖN!trauerwunschkonzert

 

(Auftragswerk für den Musikverein Wien)

 

Ausschnitt: Trauermarsch

 

Ensemble Kontrapunkte

 

Peter Keuschnig, Dirigent

 

Mitschnitt der Uraufführung im Musikverein Wien

 

Aufnahme: Musikverein

 

KAMMERORCHESTER + STIMMEN

SCHÖN!trauerwunschkonzert 2

(live, Musikverein Wien)

 

Akkordeon Inhalt

Aus: SCHÖN!trauerwunschkonzert

(Auftragswerk für den Musikverein Wien)

 

Ausschnitt: Balkonszene

Textcollage aus Romeo und Julia in der Schlegel-Übersetzung

 

Linda Watson, Mezzosopran

Peter Weber, Bariton

Ensemble Kontrapunkte

Peter Keuschnig, Dirigent

 

Mitschnitt der Uraufführung im Musikverein Wien

Aufnahme: Musikverein

 

[…]

JULIA: Und dann zurück ihn zieht am seid’nen Faden;
ROMEO: Wär’ ich dein Vögelchen!
JULIA: Ach wärst du’s, Lieber!
Doch hegt’ und pflegt’ ich dich gewiss zu Tod.
Nun gute Nacht! So süß ist Trennungswehe,
Ich rief’ wohl gute Nacht, bis ich den Morgen sähe.

 

MUSIK SPRACHE GESANG II
nirgendwohin (Turrini) 5
(live, ORF)

 

Akkordeon Inhalt

Aus: nirgendwohin

nach Gedichten von Peter Turrini

(Auftragswerk des Carinthischen Sommers)

 

Nr. 5 „Die Eichenbretter in der Sonne“

 

Bartolo Musil, Bariton

Katrin Schurich, Sprecherin

Hsin-Huei Huang und Till Alexander Körber, Klaviere

 

Mitschnitt aus den Großen Sendesaal des ORF

(Aufnahme: ORF)

 

Die Eichenbretter in der Sonne.
Der Ruf eines Freundes aus dem Hof.
Der Probealarm der Feuerwehrsirene am Samstag.
Das Summen einer Biene am Fliegengitter.
Ein Schnittlauchbrot.
Das Pfeifen eines Arbeiters in der Werkstatt.
Das frischgeschnittene Gras hinterm Haus.
 
Das Schöne
ist ein zerbrochener Krug
sind verstreute Scherben.
Wenn ich heute
irgendwo einen Teil finde
bin ich für einen Moment
sehr glücklich.
 
(Peter Turrini: Ein paar Schritte zurück, Suhrkamp 2002)

 

SPRACHE ALS MUSIKALISCHES MATERIAL II

Dedica 2

(live, ORF)

 

Akkordeon Inhalt

Dedica 2

für Gitarre und Stimme

nach Fragmenten eines friulanischen Gedichts von Pier Paolo Pasolini

und einer Version im Kärntner Dialekt

(Auftragswerk für Trivium 2020)

 

Bartolo Musil, Bariton

Janez Gregorič, Gitarre

 

Live-Mitschnitt der Uraufführung bei Trivium

Aufnahme: ORF und Slowenischer Rundfunk

 

ZERTRÜMMERTE SPRACHE

Erschießt sie! Eine Finanzkrisenoper

(Crucifixus)

 

Akkordeon Inhalt

Crucifixus – the Lehman-Katastrophe (Particellfassung, Ausschnitt)

Aus: Erschießt sie! Eine Finanzkrisenoper

Libretto: Katrin Schurich, Sandra Schüddekopf

 

Ensemble (Schauspieler*innen und Sänger*innen)

Huw Rhys James und Hsin-Huei Huang, Klaviere

 

Mitschnitt der Werkstattpräsentation

(Aufnahme: Universität Wien)

 

Text: Passagen aus Interviews mit Bänker*innen 2008

 

MUSIK SPRACHE GESANG I
nirgendwohin (Turrini) 1
(live, ORF)

 

Akkordeon Inhalt

Aus: nirgendwohin

nach Gedichten von Peter Turrini
für 2 Klaviere, Stimme und Sprecher(in)
(Auftragswerk des Carinthischen Sommers)

 

Nr. 1 „Die Kindheit ist ein schreckliches Reich“

 

Bartolo Musil, Bariton
Katrin Schurich, Sprecherin
Hsin-Huei Huang und Till
Alexander Körber, Klaviere

 

Mitschnitt aus den Großen Sendesaal des ORF
(Aufnahme: ORF)

 
 
Die Kindheit/ ist ein schreckliches Reich.
Die Hände/ die dich streicheln / schlagen dich.
Der Mund / der dich tröstet / brüllt dich an.
Die Arme / die dich hochheben / erdrücken dich.
Die Ohren / die dir zuhören / verstehen alles falsch.
Die Decke / die dich wärmt / gehört deinem älteren Bruder.
Die Wand /der du ein farbiges Zeichen von dir gibst / wird einmal im Jahr übermalt.
Der Satz / den du endlich sagst / ist kindisch.
Wenn du mit deinen Sätzen und Zeichen / woanders hingehen willst
dann heißt es / das geht die fremden Leute nichts an.
Wohin soll ich gehen / wenn die eigenen Leute / so fremd zu mir sind?
Ich gehe nirgendwohin.

(Peter Turrini: Ein paar Schritte zurück, Suhrkamp 2002)

 

SPRACHE ALS MUSIKALISCHES MATERIAL I

meada (Axel Karner)

CD, ORF

 

Akkordeon Inhalt

meada

nach einem Gedicht von Axel Karner in der Kärntner Mundart
(Auftragswerk für den ORF)

 

Ensemble SchnittpunktVokal

 

CD kärnten.lieder (Studioaufnahme ORF)

 
a messa
tat i brauchn
a messa
zan schneidn
an ondas
zan stechn
a messa
fia de ongst
a messa
fia mi
fia dei neamrednwolln
 
(Axel Karner: a meada is aal ei a mensch, Alekto 1991)

 

HUMOR

Identitär (Fian)

(live, Carinthischer Sommer)

 

Akkordeon Inhalt

Identitär

Dramolett von Antonio Fian

Musik von Bartolo Musil (Auftrag des Carinthischen Sommers)

 

Ulla Pilz, Sopran

Bartolo Musil, Stimme

Klavier: Joseph Breinl

 

Live-Mitschnitt der Uraufführung beim Carinthischen Sommer

Aufnahme: Carinthischer Sommer

 

(Wien. Spielplatz in der Venediger Au.
Auf einer der Bänke eine Frau um die dreißig mit ihrem circa achtjährigen Sohn. Sie trägt ein weißes T-Shirt mit dem Wiener Wappen und der Aufschrift „Kulturschutz“.)

 

SOHN: Mama?
 
MUTTER: Ja, Robin?
 
SOHN: Der Andi sagt, ich bin ein Indititärer. Stimmt das?
 
MUTTER: Identitärer. Na ja, in gewissem Sinn schon. Weil du bist mein Sohn, und ich bin in der Identitären Bewegung, und der Onkel Alex auch, also bist du auch –
 
SOHN: Ich will aber kein Indititärer sein.
 
MUTTER: Warum nicht? Das ist eine gute Sache. Die Identitären sind eine friedliche, demokratische Vereinigung von echten Patrioten, die auf unsere Identität, unser Erbe, unser Volk und unsere Heimat schauen und mit gestärktem, aufrechtem Gang in die Zukunft gen Sonnenaufgang marschieren. Das ist doch super, oder?
 
SOHN: Der Andi sagt, alle Indititären sind Indioten.
 
MUTTER: Der Andi! Auf diese Missgeburt brauchst du echt nicht hören, das hab‘ ich dir schon zehnmal gesagt! Der kann ja nicht einmal Deutsch. Identitäre heißt es richtig. Und Idioten, nicht Indioten. Alle Identitären sind Idioten, muss es heißen.
 
SOHN: Ja! Hab‘ ich ja gesagt! Alle Indititären sind Indioten!
 
MUTTER (noch ärgerlicher): Nein, Herrgott! Alle Identitären sind Idioten, heißt’s! Alle Identitären sind Idioten!
 
(Ein auf der Bank nebenan sitzender, an den Unterarmen tätowierter junger Mann ist aufmerksam geworden. Er schüttelt die Faust in Richtung der Frau.)
 
DER JUNGE MANN (lallend, mit Akzent): Red‘ nur weiter, red‘ nur, Drecksau linke Zeck’n Negerhur! Amol treff‘ i di, wann bist ohne dein Bankert, dann werma sehn, wer is‘ Idiot!
 
(Vorhang)

 

MUSIK SPRACHE GESANG III

Da bi zapolnil (Hafner)

(live, ORF)

 

Akkordeon Inhalt

Da bi zapolnil 

für Gitarre und Stimme

nach einem slowenischen Gedicht von Fabjan Hafner

(Auftragswerk für Trivium 2020)

 

Bartolo Musil, Bariton

Janez Gregorič, Gitarre

 

Live-Mitschnitt der Uraufführung bei Trivium

Aufnahme: ORF und Slowenischer Rundfunk

 

Da bi zapolnil
vrzeli v zivljenjepisu
komaj minulega dne,
 
bi zbiral
vire, urejal opombe,
pripisal povzetek, pregled,
 
podtaknil – zgoščeno,
strnjeno –
red.
 
Cele dneve bi to trajalo,
nepopisno dolge
dneve.

(Fabjan Hafner)